Bewertung: sehr gut

 

Nektar: 2
Pollen: 2

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Baumschule Horstmann – LINK

Strickler – LINK

Bezugsquellen* (Samen)

NaturGartenSamen – LINK

Templiner Kräutergarten – LINK

Amazon – LINK

Ebay – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Tanacetum vulgare

Pflanzenfamilie: Korbblütler

Pflanzenart: Staude

Verwendung: Blumenbeete, Balkon- und Terrassenpflanze, Dachbegrünung, Hangbepflanzung, Steingarten, Wildblumenwiese

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 150 cm

max. Breite: 50 cm

Blühfarbe: gelb

Blühzeitraum: Juli – September

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: tonig, lehmig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: nährstoffreich, mäßig nährstoffreich

Feuchteeigenschaften: frisch, mäßig feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

windunempfindlich, heimisch, wintergrün, winterhart


 

Gewöhnlicher Rainfarn (Tanacetum vulgare)!

 

Der Gewöhnliche Rainfarn ist eine von momentan mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Alternative Bezeichung und Namensherkunft

Die Pflanze wird auch Wurmkraut, Tannkraut oder Kraftkraut genannt. Der wissenschaftliche Name lautet „Tanacetum vulgare“.

Der Name „Rain“ resultiert aus dem bevorzugten Standort der Pflanze, welcher im nächsten Abschnitt näher beschrieben wird.

„Farn“ heißt die Pflanze, weil die Blätterform an einen Farn erinnert.

 

Natürliches Vorkommen

Der Gewöhnliche Rainfarn ist in Mitteleuropa bzw. Deutschland weit verbreitet.

Er wächst vorrangig auf Unkrautfluren, an Wegen, auf Schuttplätzen und an Dämmen.

Ein bevorzugter Standort ist zudem der Feldrain, dem die Pflanze ihren Namen verdankt.

Er gilt momentan als nicht gefährdet (Stand März/2022).

 

Verwendung und Giftigkeit

Die Pflanze ist giftig und das in allen Pflanzenteilen. Der alternative Name Wurmkraut lässt bereits auf eine Anwendung schließen.

Früher wurde die Pflanze innerlich bei Parasiten verwendet. Heutzutage wird er vor allem als natürliches Pflanzenschutzmittel eingesetzt.

 

Gewöhnlicher Rainfarn (Tanacetum vulgare) im Garten

Die Pflanze wird wahrscheinlich nur den Wenigsten von uns bekannt sein, obwohl sich ihr Ausbreitungsgebiet über ganz Mitteleuropa erstreckt.

Das regelmäßige Mähen und die übertriebene Lanschaftspflege wird sie in den wenigsten Kommunen und Gärten wachsen lassen.

Mit seinen schönen gelben Blüten kann der Korbblütler auch im Garten eine gute Figur machen.

Die Pflanze wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, humusreichen Böden an einem sonnigen Standort.

Dieser sollte zudem eher etwas feuchter und wasserdurchlässig sein.

Sie erreicht Wuchshöhen von bis zu 150 cm, wohingegen eine Breite von bis zu 50 cm erzielt werden kann.

Die Ausmaße des Wuchses sind natürlich spezifisch und eng mit dem Standort verknüpft.

 

Die möglichen Standorte im Garten sind vielfältig und reichen vom Steingarten bis zum Beet.

Die Pflanze bevorzugt wie schon beschrieben eher frischere Standorte.

Eine Ansaat oder Anpflanzung im Kübel oder Balkonkasten ist denkbar, weshalb auch die Integration auf die Terrasse oder den Balkon möglich ist.

 

Nutzen für (Wild)bienen und andere Insekten

Die Pflanze zeichnet zudem noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Wozu diese benötigt werden? Das erfahrt Ihr im Abschnitt Lebensweise.

Zusammenfassend kann man sagen, Gewöhnlicher Rainfarn (Tanacetum vulgare) ist aufgrund seines Aussehens und seines Nutzens

eine echte Alternative.

Eine Alternative zu nicht heimischen Pflanzen, welche des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden sind.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet Ihr auf Wikipedia.