Bewertung: gut

 

Nektar: 2
Pollen: 3

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Baumschule Horstmann – LINK

Pötschke – LINK

Pflanzmich.de – LINK

Garten-Schlüter – LINK

Bezugsquellen* (Samen)


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Pyrus communis

Pflanzenfamilie: Rosengewächse

Pflanzenart: Baum

Verwendung: Nahrungspflanze, Einzelstellung

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 20 m

max. Breite: 10 m

Blühfarbe: weiß

Blühzeitraum: April, Mai

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: humusreich, nährstoffreich

Nährstoffeigenschaften: kalkarm

Feuchteeigenschaften: frisch bis feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, winterhart, nicht stark giftig, windunempfindlich


 

Der Birnbaum ist eine von momentan mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Ein naher Verwandter ist die Wild-Birne, welche hier zu finden ist.

 

Alternative Bezeichnungen

Die Bezeichnung Birnbaum ist natürlich nur umgangssprachlich. Richtig heißt es Kultur-Birne. Doch auch das ist nur der Oberbegriff.

Es gibt weltweit ca. 1500 bis 5000 Birnensorten. Die Angaben hierzu sind nicht sehr ganeu. Einige beliebte Arten in Deutschland

sind zum Beispiel:

  • Frühe von Trévoux
  • Clapps Liebling
  • Stuttgarter Geißhirtle
  • Williams Christ
  • Gute Graue
  • Gellerts Butterbirne
  • Gräfin von Paris
  • Madame Verté
  • Uta
  • Triumph aus Vienne

 

Giftigkeit und Verwendung

Natürlich ist der Birnbaum nicht giftig. Er ist eine Nahrungspflanze, welche ihren Ursprung im kaukasischen bzw. kleinasiatischen Raum hat.

Als Pyrus communis wird die Ausgangsform unserer Kulturbirne bezeichnet. Sie soll unter hauptsächlicher Beteiligung von der Holzbirne

(Pyrus pyraster) und der Schnee-Birne (Pyrus nivalis) entstanden bzw. gezüchtet wurden sein.

Das Beste ist natürlich eine Birne direkt vom Baum zu essen, insofern diese leicht erreichbar ist.

Daneben gibt es aber noch tausend Möglichkeiten sie zuzubereiten. Marmelade, Birnenkuchen und Birnensaft sind nur einige

der Köstlichkeiten, welche sich aus ihr machen lassen.

Auf Chefkoch.de findet ihr die ganze Bandbreite der Zubereitungsmöglichkeiten.

 

Birnbaum im Garten

Diese Pflanze kennt natürlich jeder von uns. In den allermeisten Gärten unseres Landes darf ein Birnbaum nicht fehlen und tut es auch nicht.

Mit seinen weißen Blüten überzeugt das Rosengewächsgewächs im Garten natürlich auch optisch.

Die Pflanze wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, humusreichen Böden an einem sonnigen Standort. Zudem sollte der Boden eher

etwas feuchter, aber auf jeden Fall durchlässig sein.

Eine Anwendung kommt aufgrund dieser Eigenschaften wohl am ehesten in Einzelstellung in Frage.

 

Nutzen für Wildbienen und andere Insekten

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Vorrangig den polylektischen Arten ist die Pflanze dabei eine Hilfe.

Wozu Nektar und Pollen benötigt werden? Das wird im Abschnitt Lebensweise näher beschrieben.

Kurzum, der Birnbaum ist aufgrund seines Aussehens und seines Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, welche des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden sind.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.