Bewertung: mittel

 

Nektar: 2
Pollen: 1

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Baumschule Horstmann – LINK

Pflanzmich.de – LINK

Eggert – Baumschulen – LINK

Amazon – LINK

Ebay – LINK

Bezugsquellen* (Samen)


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Cornus sanguinea

Pflanzenfamilie: Hartriegelgewächse

Pflanzenart: Strauch

Verwendung: Heckenpflanze, Einzelstellung, Hangbepflanzung, Balkon- und Terrassenpflanze

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: gering, normal

max. Höhe: 6 m

max. Breite: 4 m

Blühfarbe: weiß

Blühzeitraum: Mai, Juni

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: lehmig, steinig, kiesig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: mäßig nährstoffreich, kalkhaltig

Feuchteeigenschaften: frisch, mäßig trocken, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

winterhart, windunempfindlich, heimisch


 

Roter Hartriegel (Cornus sanguinea)!

 

Roter Hartriegel ist eine von mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

Eine weitere Art der Hartriegelgewächse ist die Kornelkirsche, welche hier zu finden ist.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Die Pflanze wird auch Blutroter Hartriegel, Hundsbeere, Roter Hornstrauch oder Rotes Beinholz genannt. Der wissenschaftliche

Name lautet „Cornus sanguinea“. Der deutsche Name resultiert wahrscheinlich aus der roten Herbstfärbung der Blätter.

 

Natürliches Vorkommen

Der Rote Hartriegel kommt in ganz Europa bzw. Deutschland vor. Er wächst vorrangig in Hecken und Strauchflächen, wobei auch

Vorkommen in Wäldern bekannt sind.

 

Verwendung und Giftigkeit

Die Pflanze ist nicht stark giftig. Die Früchte sind im rohen Zustand ungenießbar, können jedoch gekocht zu Marmelade oder Saft

weiterverarbeitet werden. Der in der Rinde und den Wurzeln enthaltene Stoff Cornin ist leicht giftig, so dass vor allem bei Kindern

Vorsicht geboten ist. Bei einem verzehr drohen Probleme mit dem Magen und Durchfall.

 

Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) im naturnahen Garten

Die Pflanze ist der Familie der Hartriegelgewächse zugeordnet. Mit ihren wunderschönen weißen Blüten ist sie eine absolute

Bereicherung für jeden Garten. Leider ist die Anpflanzung heimischer Gehölze aus der Mode gekommen, obwohl diese den oft

zu sehenden nicht heimischen Pflanzen in nichts nachstehen. Es ist eher das Gegenteil der Fall.

Der Strauch erreicht Wuchshöhen bis zu 6 m. Die Breite kann bis zu 4 m betragen.

Der Rote Hartriegel wächst bevorzugt auf mäßig nährstoffreichen, kalkhaltigen Böden. Diese sollten auf jeden Fall einen hohen

Humusanteil aufweisen. Der Boden kann auch gern mal trocken sein, denn in dieser Hinsicht ist er recht anpassungsfähig.

Als Standort werden sonnige bis halbschattige Plätze bevorzugt.

 

Eine Anwendung kommt aufgrund dieser Eigenschaften wohl am ehesten als Heckenpflanze (z.B. Vogelschutzhecke) oder in

Einzelstellung in Frage.

Eine Kultivierung in einem großen Trog oder Kübel ist denkbar. Aus diesem Grund passt er auch gut auf eine Terrasse.

Für den Balkon ist er aufgrund seiner Größe eher ungeeignet.

 

Nutzen für Wildbienen und andere Insektenarten (und Vögel)

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Wozu Nektar und Pollen benötigt werden? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Bonus: Die Beeren sind für diverse Vogelarten wie zum Beispel Kernbeißer oder Eichelhäher eine wichtige Nahrungsquelle.

Zusammenfassend kann man sagen, Roter Hartriegel (Cornus sanguinea) ist eine echte Alternative. Und das nicht nur aufgrund

seines Aussehens, sondern vor allem seines Nutzens wegen. Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen (z.B. Forsythie),

denn diese findet man zu oft in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen. Ausführliche und weiterführende

Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.