Bewertung: gut

 

Nektar: 2
Pollen: 2

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Baumschule Horstmann – LINK

Pflanzmich.de – LINK

Eggert – Baumschulen – LINK

Amazon – LINK

Ebay – LINK

Bezugsquellen* (Samen)


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Ribes alpinum

Pflanzenfamilie: Stachelbeergewächse

Pflanzenart: Strauch

Verwendung: Heckenpflanze, Einzelstellung, Unterpflanzung, Hangbepflanzung

Standort: Sonne, Halbschatten, Schatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 2 m

max. Breite: 1,5 m

Blühfarbe: gelb, grün

Blühzeitraum: April, Mai

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: lehmig, sandig, kiesig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: mäßig nährstoffreich, nährstoffreich, kalkhaltig

Feuchteeigenschaften: frisch bis feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

winterhart, nicht stark giftig, windunempfindlich, heimisch


 

Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)!

 

Die Alpen-Johannisbeere ist eine von momentan mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Die Pflanze wird auch als Berg-Johannisbeere bezeichnet. Der wissenschaftliche Name lautet „Ribes alpinum“. Der Name Johannisbeere resultiert

aus dem Umstand, dass die Früchte um den Johannitag, den 24. Juni, reifen. Das Vorwort (Alpen-) verweist auf das natürliche Vorkommen,

welches im nächsten Abschnitt genauer beleuchtet wird.

 

Natürliches Vorkommen

Die Alpen-Johannisbeere ist faktisch in allen Gebirgen Europas anzutreffen. Sie tritt dort bevorzugt in Laubmischwäldern auf. Weitere Standorte

sind krautreiche Bergmischwälder, Gebirgsauen und auch Kiefern-Trockenwälder.

 

Verwendung und Giftigkeit

Die Beeren sind nicht giftig, jedoch für den Menschen auch nicht schmackhaft. Eine Verwendung in der Küche konnte dementsprechend nicht

recherchiert werden. In der Homöopathie werden die Beeren ebenfalls nicht verwendet. Hervorzuheben ist jedoch die Verträglichkeit der Pflanze

gegenüber Autoabgasen und Salzen. Das macht sie zu einer guten Lösung, wenn es um die Bepflanzung von Grundstücken an Straßen geht.

Sie hält hier Lärm und Abgase zu einem gewissen Teil fern.

 

Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum) im Garten

Die Alpen-Johannisbeere ist mit Sicherheit nicht die bekannteste Pflanze, denn meist sieht man Exoten wie Thuja oder Kirschlorbeer in den Gärten

unseres Landes. Heimische Arten wie diese hier stehen diesen jedoch optisch in nichts nach und haben zudem einen höheren Stellenwert für unsere

heimische Natur. Durch seine schönen gelb-grünen Blüten weiß das Stachelbeergewächs jedoch auch optisch zu überzeugen. Die Pflanze wächst

bevorzugt auf mäßig nährstoffreichen bis nährstoffreichen, humosen Böden. Diese sollten eher etwas feuchter sein. Sie erreicht eine Wuchshöhe von

bis zu 2 m, wohingegen eine Breite von bis zu 1,5 m erzielt wird. Der Standort kann sonnig bis schattig sein, wobei der Halbschatten eindeutig

bevorzugt wird. Dieser entspricht auch am ehesten dem natürlichen Vorkommen des Strauches. Eine Anwendung kommt vorrangig als Heckenpflanze,

Unterpflanzung oder Einzelstellung in Frage, wobei sie auch auf einem Hang positioniert werden kann. Eine Anpflanzung im Kübel ist nicht möglich,

weshalb die Integration auf den Balkon oder die Terrasse nicht in Frage kommt.

 

Nutzen für (Wild)Bienen und andere Insektenarten

Die Pflanze zeichnet zudem noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Wozu diese benötigt werden, dass erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Kurzum, die Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum) ist aufgrund ihres Aussehens und ihres Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, welche zu oft in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden sind.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.