Bewertung: mittel

 

Nektar: 2
Pollen: 1

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Baumschule Horstmann – LINK

Pflanzmich.de – LINK

Bezugsquellen* (Samen)

NaturGartenSamen – LINK

Templiner Kräutergarten – LINK

Amazon – LINK

Ebay – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Valeriana officinalis

Pflanzenfamilie: Geißblattgewächse

Pflanzenart: Staude, Kraut

Verwendung: Balkon- und Terrassenpflanze, Kräutergarten, Blumenbeete, Hangbepflanzung, Uferpflanze, Wildblumenwiese

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: normal, hoch

max. Höhe: 2 m

max. Breite: 80 cm

Blühfarbe: rosa, weiß

Blühzeitraum: Mai bis Juli

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: sandig, tonig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: nährstoffreich, kalktolerant

Feuchteeigenschaften: frisch bis feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, winterhart, nicht stark giftig, windunempfindlich


 

Echter Baldrian (Valeriana officinalis)!

 

Der Echte Baldrian ist eine von momentan mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

Eine weitere Art dieser Gattung ist der Kleine Baldrian, welcher hier zu finden ist.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Die Pflanze wird auch Großer Baldrian oder einfach nur Baldrian genannt. Der wissenschaftliche Name lautet „Valeriana officinalis“.

Der Gattungsname „Valeriana“ geht auf das lateinische Wort „valere“ zurück, welches so viel wie „gesund“ oder „kräftig“ bedeutet.

Das könnte ein Verweis auf die Verwendung der Pflanze sein.

 

Verwendung und Giftigkeit

„Valeriana officinalis“ ist nicht stark giftig. Die jungen Blätter der Pflanze sind sogar essbar und finden Anwendung

in Salatsaucen oder Gemüsegerichten. Für Heilzwecke wird die Wurzel der Pflanze verwendet. Den aus ihr hergestellten Produkten

wird eine beruhigende Wirkung nachgesagt, so dass diese vorrangig bei Unruhe- und Angstzuständen, Schlafstörungen, nervös bedingten

Herzbeschwerden und krampfartigen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich eingesetzt werden. Wissenschaftliche Belege für die Wirkung

gibt es aber mehreren Quellen zufolge nicht. Weiterführende Informationen zu diesem Thema findet ihr hier.

 

Natürliches Vorkommen

Der Baldrian ist fast in ganz Europa verbreitet und fehlt nur in Portugal. Er wächst hauptsächlich auf feuchten Böden.

 

Echter Baldrian (Valeriana officinalis) im naturnahen Garten

Die als Heilpflanze bekannte Staude kann natürlich auch aufgrund ihrer optischen Reize zum Einsatz kommen.

Denn neben ihrer beruhigen Wirkung, wofür die Pflanze bekannt ist, hat sie noch einiges zu bieten.

Das Geißblattgewächs kann mit seinen wunderschönen weiß-rosa Blüten so manches Gärtnerherz höher schlagen lassen.

Zudem ist es mit 1 m bis 2 m Wuchshöhe eine imposante Erscheinung.

Der Echte Baldrian wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, eher feuchten Böden. Diese sollten sandig-tonig mit einem hohen Humusanteil sein.

Als Standort kommen sowohl sonnige als auch halbschattige Plätze in Frage. Die Sonne wird aber eindeutig bevorzugt.

 

Im Garten ist er vielseitig einsetzbar:

Eine Anwendung kommt aufgrund der genannten Eigenschaften wohl am ehesten im Staudenbeet, auf der Wildblumenwiese (Fettwiese) oder

im Kräutergarten in Frage. Das regelmäßige Gießen sollte aber nicht vergessen werden. Da er es feucht mag, kann er auch als Uferpflanze

eingesetzt werden. Staunässe wird jedoch nicht toleriert und ist dementsprechend zu vermeiden. Eine Kultivierung im Topf oder Kübel ist

möglich, insofern ist auch die Anpflanzung auf der Terrasse oder dem Balkon realisierbar.

 

Nutzen für (Wild)Bienen und weitere Insektenarten

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus, denn sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Wozu diese benötigt werden? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass der Echte Baldrian (Valeriana officinalis) aufgrund seines Aussehens und seines Nutzens eine

echte Alternative ist. Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, die zu häufig in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen

zu finden sind. Ausführliche und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.