Bewertung: sehr gut

 

Nektar: 3
Pollen: 2

Bezugsquellen (Pflanzen)

Pflanzmich.de – LINK

Ebay – LINK

Bezugsquellen (Samen)

Etsy – LINK

Weberseeds – LINK

Jelitto – LINK

Ebay – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Epilobium hirsutum

Pflanzenfamilie: Nachtkerzengewächse

Pflanzenart: Staude

Verwendung: Blumenbeete, Uferpflanze

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 200 cm

max. Breite: 50 cm

Blühfarbe: rosa, rot

Blühzeitraum: Juli – September

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: lehmig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: nährstoffreich, kalkhaltig, stickstoffreich

Feuchteeigenschaften: frisch bis feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, winterhart, nicht stark giftig, windunempfindlich


 

Das Zottige Weidenröschen ist eine von mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Die Pflanze wird auch Behaartes Weidenröschen, Rauhaariges Weidenröschen oder Schosskraut genannt.

Der Name der Pflanze (Weidenröschen) bezieht sich auf die Form der Blätter, welche denen von Weiden sehr ähnlich sehen sollen.

Eine andere Weidenröschenart ist das Schmalblättrige Weidenröschen und dieses ist hier zu finden.

 

Verwendung

Das Zottige Weidenröschen kommt vorrangig bei Beschwerden zum Einsatz, welche Männer betreffen. Die Rede ist hier von

Prostatabeschwerden bei denen ein aus der Pflanze gewonnener Tee zum Einsatz kommt. In der Küche können vor allem Wurzelwerk

und Blätter verarbeitet werden. Sie eignen sich hervorragend als Wildgemüse, wobei die Wurzeln auch roh verspeist werden können.

 

Giftigkeit

Die Pflanze ist nicht giftig.

 

Das Zottige Weidenröschen im Garten

Das Zottige Weidenröschen ist wohl eine eher unbekannte Pflanze, denn in den Gärten unseres Landes ist sie nicht gerade häufig anzutreffen.

Mit seinen wunderschönen rosa Blüten kann das Nachtkerzengewächs aber definitiv eine gute Figur machen und erreicht dabei

Wuchshöhen von bis zu 200 cm. Die Pflanze wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, kalkhaltigen und humosen Böden an einem sonnigen bis

halbschattigen Standort. Sie hat dabei einen hohen Wasserbedarf. Eine Anwendung kommt aufgrund dieser Eigenschaften wohl am ehesten

auf einer feuchten Wildblumenwiese (Fettwiese), dem Beet oder als Uferpflanze in Frage. Eine Ansaat im Kübel oder Balkonkasten ist nicht

möglich, weshalb von der Integration auf die Terrasse oder den Balkon abgeraten wird.

 

Nutzen für Wildbienen und andere Insekten

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus, denn sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Gerade durch ihre späte Blütezeit kann sie einigen Arten eine große Hilfe sein.

Wozu werden Nektar und Pollen benötigt? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Kurzum, das Zottige Weidenröschen ist aufgrund seines Aussehens und seines Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, denn diese sind des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.