Bewertung: gut

 

Nektar: 2
Pollen: 3

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Pflanzmich.de – LINK

Bezugsquellen* (Samen bzw. Zwiebeln)

NaturGartenSamen – LINK

Dutch Grown – LINK

Amazon – LINK

Blumenzwiebelnversand – LINK

Ebay – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Eranthis hyemalis

Pflanzenfamilie: Hahnenfußgewächse

Pflanzenart: Blume

Verwendung: Blumenbeete, Unterpflanzung, Hangbepflanzung, Balkon- und Terrassenpflanze

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 20 cm

max. Breite: 20 cm

Blühfarbe: gelb

Blühzeitraum: März, April

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: sandig, lehmig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: nährstoffreich, mäßig nährstoffreich, kalktolerant, stickstoffreich

Feuchteeigenschaften: frisch, mäßig feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

winterhart, giftig, windunempfindlich


 

Winterling (Eranthis hyemalis)!

 

Der Winterling ist eine von momentan mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Die Pflanze hat regional sehr unterschiedliche Namen, so wird sie zum Beispiel als Knoble, Ackerwurz oder Knobelblume bezeichnet.

Der wissenschaftliche Name lautet „Eranthis hyemalis“. Sein botanischer Gattungsname „Eranthis“ entstammt dem Griechischen.

„Er“ steht darin für Frühling und „Anthos“ für Blüte.

Sein deutscher Namen resultiert natürlich höchstwahrscheinlich aus seiner enorm frühen Blütezeit.

 

Natürliches Vorkommen

Ursprünglich kommt der Winterling aus südlicheren Gefilden wie Südfrankreich oder Italien.

Bei uns in Mitteleuropa zählt er als Neophyt. Seine bevorzugten Standorte sind Laubwälder oder Gebüsche.

Bei uns in der Region konnte ich in einem Mischwald Tausende der Winterlinge beobachten.

 

Verwendung

Der Winterling ist giftig und dementsprechend ist Vorsicht geboten.

Eine gesonderte Verwendung konnte nicht recherchiert werden. Er zählt als reine Zierpflanze.

 

Der Winterling (Eranthis hyemalis) im Garten

Der Frühblüher ist eine der ersten Pflanzen, die sich bei uns jedes Jahr aufs Neue zeigt.

Andere frühblühende Pflanzen sind zum Beispiel die Kleine Traubenhyazinthe, der Krokus oder der Sibirische Blaustern.

Fakt ist, dass das Hahnenfußgewächs eine Bereicherung für jeden Garten darstellt.

Die Blume ist ein echter Hingucker im naturnahen Garten.

Mit ihren wunderschönen gelben Blüten kann sie so manches Gärtnerherz höher schlagen lassen.

„Eranthis hyemalis“ wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, humosen Böden.

Diese können bzw. sollten eher feucht sein, wobei eine Wasserdurchlässigkeit aber dennoch gegeben sein sollte.

Staunässe mag die Pflanze überhaupt nicht. Sie bevorzugt einen sonnigen oder halbschattigen Standort.

Eine Anwendung kommt auf dem Staudenbeet, im Steingarten oder als Unterpflanzung von Laubbäumen in Frage.

Aber auch für Balkone und Terrassen ist der Winterling sehr gut geeignet, denn er lässt sich ohne Probleme in einem Kübel anpflanzen

bzw. als Zwiebelgewächs stecken.

 

Nutzen für Wildbienen und andere heimische Insektenarten

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Gerade für die früh startenden Wildbienenarten und die Honigbienen ist er einer der ersten Nektar- und Pollenspender im Jahr.

Wozu Nektar und Pollen benötigt werden? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Kurzum, der Winterling (Eranthis hyemalis) ist aufgrund seines Aussehens und seines Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, die des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden sind.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.