Bewertung: gut

 

Nektar: 2
Pollen: 1

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Bezugsquellen* (Samen)

Etsy – LINK

Templiner Kräutergarten – LINK

Kräuter-und-Duftpflanzen.de – LINK

Amazon – LINK

Ebay – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Lamium purpureum

Pflanzenfamilie: Lippenblütler

Pflanzenart: Kraut

Verwendung: Bodendecker, Unterpflanzung, Balkon- und Terrassenpflanze

Standort: Sonne, Halbschatten, Schatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 40 cm

max. Breite: 10 cm

Blühfarbe: rosa, violett

Blühzeitraum: April – September

Lebenszyklus: injährig; zweijährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: sandig, lehmig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: nährstoffreich, kalkhaltig, stickstoffreich

Feuchteeigenschaften: frisch bis feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, nicht stark giftig, windunempfindlich


 

Purpurrote Taubnessel!

 

Die Purpurrote Taubnessel ist eine von mehreren Taubnesselarten im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

Die nahen Verwandten dieser Pflanze sind die Weiße Taubnessel und die Gefleckte Taubnessel.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Die Purpurrote Taubnessel wird auch Rote Taubnessel, Eingeschnittene Taubnessel, Acker-Taubnessel oder Purpur-Taubnessel genannt.

Der wissenschaftliche Name der Pflanze lautet „Lamium purpureum“. Der Name (Purpurrote) ist augenscheinlich auf die Blühfarbe

zurückzuführen. Taubnessel wird die Pflanze genannt, da die Blätter im Gegensatz zur Brennnesel bei einer Berührung nicht „brennen“.

 

Verwendung

Die Rote Taubnessel ist in allen Teilen essbar. Die Blätter und Triebe können in Salaten Anwendung finden oder gedünstet werden.

Die Wurzeln werden ebenfalls gekocht und anschließend ähnlich wie Gemüse zubereitet.

Der Pflanze wird weiterhin aufgrund ihrer entzündungshemmenden, harntreibenden und antibakteriellen Eigenschaften geschätzt.

Sie findet daher auch bei den verschiedensten Beschwerden Anwendung.

 

Giftigkeit

Die Pflanze wird entsprechend der Ausführungen im vorherigen Abschnitt „Verwendung“ als nicht giftig eingestuft.

 

Natürliches Vorkommen

Die Purpurrote Taubnessel kommt bei uns in der Region (Thüringer Becken) vorrangig an Feld- und Wegrändern und in Gärten vor.

An diesen natürlichen Standorten kommt sie zweifelsohne auch im gesamten Land hauptsächlich vor.

 

Die Purpurrote Taubnessel im Garten

Im Grunde ist sie wahrscheinlich eine der bekanntesten Pflanzen im Pflanzenfinder, denn jeder dürfte sie bereits einmal gesehen haben.

Nichtsdestotrotz wird sie durch den Ordnungswahn in den wenigsten deutschen Gärten wachsen.

Doch die oft als Unkraut verschriene Pflanze hat einiges zu bieten:

Die Staude ist durchaus ein Hingucker im naturnahen Garten. Mit seinen purpurroten Blüten kann der Lippenblütler so manches Gärtnerherz höher

schlagen lassen. Die Pflanze wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, humosen Böden. Diese sollten eher feucht sein und eine Wasserdurchlässigkeit

aufweisen, denn Staunässe wird von der Pflanze nicht vertragen. Eine Anwendung kommt als Bodendecker oder als Unterpflanzung in Frage.

Neben der Sonne und dem Halbschatten verträgt sie auch den Schatten recht gut.

Für Balkone und Terrassen ist die Purpurrote Taubnessel geeignet, denn sie lässt sich ohne Probleme in einem Kübel oder Balkonkasten anpflanzen

oder aussäen.

 

Nutzen für Wildbienen und weitere Insektenarten

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Aufgrund ihrer doch recht frühen Blütezeit, stellt sie dabei für die verschiedensten Arten eine verlässliche Quelle dar.

Ich hoffe das lässt sich anhand der Bilder einigermaßen nachvollziehen.

Wozu werden Nektar und Pollen benötigt? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Kurzum, die Purpurrote Taubnessel ist aufgrund ihres Aussehens und ihres Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, denn diese findet man des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen.

Ausführliche und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.