Beitrag Hummeln - Fotocollage aus Einzelbildern von Hummeln auf Blüten
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Hummeln...

Hummeln haben es mir besonders angetan. Sie werden bei uns im Garten mit einer Vielzahl von Pflanzen unterstützt.

Warum gerade sie?

Ich weiß es nicht. Aber vielleicht kann man es anhand der nachfolgenden Bilder nachvollziehen…

Hummel auf Taubnessel
Hummel auf Phacelia

Hummeln sind auch Wildbienen...

Hummeln gehören zu den Wildbienen. Das ist wahrscheinlich gar nicht so vielen bekannt. Wahrscheinlich nicht einmal, dass es überhaupt Wildbienen gibt.

Mit dem Begriff Biene wird zumeist die Honigbiene verbunden. Neben dieser gibt es aber noch ca. 550 bis 600 Wildbienenarten in unserem Land. Und von diesen sind ca. 45 Arten die Hummeln.

Es gibt Steinhummeln, Wiesenhummeln, Erdhummeln, Gartenhummeln und viele weitere mehr.

Benannt sind sie meist nach ihrem Nistverhalten. Aber das ist eine Geschichte für sich und soll hier nicht weiter ausgeführt werden.

Steinhummel am Wiesensalbei
Erdhummel am Hohlen Lerchensporn

Wie leben Sie?

Hummel leben im Gegensatz zu den meisten anderen Wildbienenarten nicht allein. Sie leben als Hummelvolk in einem Nest, welches die Königin im sehr zeitigen Frühjahr gründet.

Denn nur sie hat den Winter überlebt. Der Rest des Volkes ist im Herbst des vorherigen Jahres gestorben.

Die Königin ist nach ihrem Winterschlaf sofort auf etwas Blühendes angewiesen. Denn nur dort findet Sie den Nektar, den Sie als Treibstoff so dringend benötigt. Falls sie diesen nicht ausreichend findet, kann sie nicht überleben.

Hummelkönigin schlüpft in Krokus
Hummelkönigin auf Krokus

Das ist dann aber noch nicht alles. Neben dem Nektar benötigt sie Pollen. Denn diesen trägt sie dann in ihr Nest ein und legt Eier ab. Aus diesen Eiern entwickeln sich Larven und dann die ausgewachsenen Hummeln. Ohne Pollen funktioniert das aber nicht, denn er dient in dieser Entwicklungskette als Nahrung.

Wiesenhummel mit Pollenladung
Erdhummel mit Pollen

So wächst dann im Laufe des Jahres dieses Volk auf mehrere hundert Hummeln an, unter denen sich dann auch neue Königinnen befinden. Diese werden von Drohnen befruchtet und überwintern dann wieder bis zum nächsten Jahr. Und wie schon gesagt: Der Rest des Volkes stirbt.

Im nächsten Frühjahr beginnt dann der ganze Zyklus von neuem.

Was könnt ihr tun?

Und damit diese Hummelvölker überhaupt überleben können und es Königinnen für das Folgejahr gibt, sind sie über das ganze Jahr auf blühende Pflanzen angewiesen. Und genau hier kommt ihr ins Spiel. Denn im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse kann man gezielt Pflanzungen für Hummeln vornehmen. Denn so ein Hummelvolk benötigt schon Millionen von Blüten, um erfolgreich das Jahr zu überstehen.

Was den Tieren dabei zugutekommt:

Sie können den Nektar und Pollen von den unterschiedlichsten Pflanzenarten sammeln. Dieses Verhalten wird polylektisch genannt. Andere Wildbienenarten sind auf bestimmte Pflanzenfamilien bzw. -arten spezialisiert und können den Pollen nur von diesen sammeln (Oligolektie). Diese Arten haben es etwas schwerer, denn wenn die entsprechende Pflanze verschwindet, verschwindet auch die Wildbienenart.

Beispiele für hummelfreundliche Pflanzen...

Ein paar Beispiele habt ihr bereits auf den Bildern gesehen. Grundsätzlich kommt einiges an Pflanzen in Frage.

Einige Pflanzen findet ihr nachfolgend mit den entsprechenden Bildern und Hummelarten:

Erdhummelkönigin auf Salweide
Baumhummel auf Krokus
Steinhummel am Gundermann
Ackerhummel am Inkarnatklee
Erdhummel am Ginster
Steinhummel auf Klatschmohn