Bewertung: gut

 

Nektar: 2
Pollen: 2

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Gärtnerei Strickler – LINK

Bezugsquellen* (Samen)

Templiner Kräutergarten – LINK

Saatkontor – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Crepis capillaris

Pflanzenfamilie: Korbblütler

Pflanzenart: Blume, Kraut

Verwendung: Blumenbeete, Wildblumenwiese, Balkon- und Terrassenpflanze, Kräutergarten

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 100 cm

max. Breite: 50 cm

Blühfarbe: gelb

Blühzeitraum: Mai – August

Lebenszyklus: einjährig; zweijährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: sandig, lehmig

Nährstoffeigenschaften: mäßig nährstoffreich, kalkarm, stickstoffarm

Feuchteeigenschaften: frisch bis feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, winterhart, nicht stark giftig, windunempfindlich


 

Kleinköpfiger Pippau!

 

Der Kleinköpfige Pippau ist eine von momentan mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Ein naher Verwandter ist der Wiesen-Pippau, der hier zu finden ist.

 

Alternative Bezeichung und Namensherkunft

Der Kleinköpfige Pippau (Crepis capillaris) wird auch Kleinblütiger oder Grüner Pippau genannt.

Der Name Pippau kommt aus dem slawischen und galt ursprünglich für den Löwenzahn.

 

Verwendung

Die Pflanze verfügt über Blüten bei denen durchaus Verwechslungsgefahr besteht. Diese besteht dabei vorrangig mit dem Löwenzahn.

Die Anwendung erfolgt ähnlich wie bei seinem nahen Verwandten. Die Blätter können in Salaten verwendet werden, wobei sie dabei etwas

milder schmecken als die des Löwenzahns, jedoch immer noch leicht bitter.

Eine spezifische Heilwirkung des Kleinköpfigen Pippaus ist nicht bekannt.

 

Kleinköpfiger Pippau im Garten

Die Pflanze wird wahrscheinlich nur den Wenigsten von uns bekannt sein, obwohl sich ihr Ausbreitungsgebiet über ganz Europa erstreckt.

Vorrangig auf etwas magernen Wiesen, Unkrautfluren und auf Schuttplätzen ist sie dabei zu finden.

Mit seinen schönen gelben Blüten kann der Korbblütler auch im Garten eine gute Figur machen.

Die Pflanze wächst bevorzugt auf mäßig nährstoffreichen Böden an einem sonnigen Standort. Dieser sollte zudem auf jeden Fall etwas feuchter

und wasserdurchlässig sein.

Eine Anwendung kommt aufgrund dieser Eigenschaften wohl am ehesten auf einer nicht zu trockenen Wildblumenwiese

oder einem Staudenbeet in Frage. Die Pflanze bevorzugt wie schon beschrieben eher frischere Standorte.

Aufgrund der oben beschriebenen Essbarkeit ist natürlich der Kräutergarten ein weiterer, anzuratender Platz.

Eine Ansaat oder Anpflanzung im Kübel oder Balkonkasten ist denkbar, weshalb auch die Integration auf die Terrasse oder den Balkon möglich ist.

 

Nutzen für Wildbienen und andere Insekten

Die Pflanze zeichnet zudem noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Wozu diese benötigt werden? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Zusammenfassend kann man sagen, Kleinköpfiger Pippau ist aufgrund seines Aussehens und seines Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu nicht heimischen Pflanzen, welche des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden sind.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.