Bewertung: mittel

 

Nektar: 0
Pollen: 2

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Baumschule Horstmann – LINK

Gaissmayer – LINK

Bezugsquellen* (Zwiebeln)


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Hepatica nobilis

Pflanzenfamilie: Hahnenfußgewächse

Pflanzenart: Staude, Blume

Verwendung: Blumenbeet, Balkon- und Terrassenpflanze, Unterpflanzung

Standort: Halbschatten

Wasserbedarf: normal, gering

max. Höhe: 10 cm

max. Breite: 20 cm

Blühfarbe: blau, violett

Blühzeitraum: März – Mai

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: sandig, lehmig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: nährstoffreich, kalkhaltig

Feuchteeigenschaften: mäßig trocken bis mäßig feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, winterhart, wintergrün, giftig, windunempfindlich


 

Leberblümchen, Gewöhnliches (Hepatica nobilis)!

 

Gewöhnliches Leberblümchen – eine von momentan mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Die Pflanze wird auch Dreilappiges Leberblümchen genannt. Zudem existieren sehr viele regional unterschiedliche Trivialnamen.

So wird es z.B. auch als Leberklee, Märzblom, Herzfreude oder Haselblume bezeichnet, um nur einige zu nennen.

Der wissenschaftliche Name lautet „Hepatica nobilis“.

Der deutsche Name (Leber-) resultiert augenscheinlich aus der Form der Blüten, denn diese sehen einer menschlichen Leber sehr ähnlich.

 

Natürliches Vorkommen

Das Leberblümchen ist in Mitteleuropa bzw. in Deutschland lückenhaft verbreitet.

Eine Übersicht zu den Vorkommen in unserem Land findet Ihr hier.

Es wächst vorrangig in Buchen- und Eichenwäldern, bzw. gelegentlich in Nadel-Mischwäldern.

Auch in unserer direkten Umgebung gibt es auf dem Buchenwald bzw. Ettersberg bei Weimar sehr große Bestände der Pflanze.

Es gilt in Deutschland als „nicht gefährdet„.

 

Verwendung und Giftigkeit

Die Pflanze ist wie andere Hahnenfußgewächse auch als giftig eingestuft, wenn auch nicht stark.

Vor allem bei kleinen Kindern ist also Vorsicht geboten. Weiterführende Informationen zu diesem Thema findet ihr hier.

Historisch gesehen, wurde das Leberblümchen in der Volksmedizin verwendet, spielt jedoch heutzutage keine große Rolle mehr.

Wer mehr zu diesem Thema erfahren möchte, der kann gern hier weiterlesen.

 

Gewöhnliches Leberblümchen (Hepatica nobilis) im naturnahen Garten

Der Frühblüher ist im Garten ein eher Unbekannter.

Ich persönlich habe das Hahnenfußgewächs noch nie im privaten Bereich beobachten können.

Schade eigentlich, denn das Leberblümchen kann definitiv eine Bereicherung für den selbigen sein.

Mit seinen wunderschön anzusehenden violett-blauen Blüten kann es so manches Gärtnerherz höher schlagen lassen.

Die Pflanze wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, humosen Böden. Diese können mäßig trocken bis mäßig feucht sein.

Sie bevorzugt entsprechend dem natürlichen Vorkommen einen halbschattigen Standort.

Hepatica nobilis erzielt Wuchshöhen von bis zu 10 cm, wohingegen es eine Wuchsbreite von etwa 20 cm erreicht.

Das sind natürlich nur Anhaltswerte, denn der Wuchs ist stark standortabhängig.

 

Eine Anwendung kommt auf dem Staudenbeet oder als Unterpflanzung in Frage.

Aber auch für Balkone und Terrassen ist das Leberblümchen geeignet.

Es lässt sich ohne Probleme in einem Kübel anpflanzen.

 

Nutzen für (Wild)Bienen und andere Insektenarten

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Pollen.

Gerade für die früh startenden Insektenarten kann es dabei eine echte Hilfe darstellen.

Wozu Pollen benötigt werden? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Kurzum, das Gewöhnliche Leberblümchen (Hepatica nobilis) ist aufgrund seines Aussehens und seines Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, die des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden sind.

Ausführliche und weiterführende Informationen zur Pflanze findet Ihr auf Wikipedia.

 

Leberblümchen kaufen

Das Leberblümchen gibt es natürlich nicht im Baumarkt oder Gartencenter um die Ecke.

Nichtsdestotrotz ist es bei online-Pflanzenhändlern gut verfügbar. Einige Bezugsquellen findet Ihr im Steckbrief.