Bewertung: gering

 

Nektar: 1
Pollen: 1

Bezugsquellen (Pflanzen)

Gärtnerei Strickler – LINK

Pflanzmich.de – LINK

Bezugsquellen (Samen)

Templiner Kräutergarten – LINK

Kräuter-und-Duftpflanzen.de – LINK

Ebay – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Alliaria petiolata

Pflanzenfamilie: Kreuzblütler

Pflanzenart: Staude, Kraut

Verwendung: Unterpflanzung, Blumenbeet, Balkon- und Terrassenpflanze, Kräutergarten

Standort: Sonne (absonnig), Halbschatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 100 cm

max. Breite: 40 cm

Blühfarbe: weiß

Blühzeitraum: April – Mai

Lebenszyklus: einjährig; zweijährig, mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: sandig, lehmig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: nährstoffreich, kalktolerant, stickstoffreich

Feuchteeigenschaften: frisch bis feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, winterhart, nicht stark giftig, windunempfindlich


 

Die Knoblauchsrauke ist eine von momentan über 300 Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Im Grunde ist sie wahrscheinlich eine eher unbekannte Pflanze. Denn durch den Ordnungswahn in deutschen Gärten, wird sie in den Wenigsten wachsen.

Doch die oft als Unkraut verschriene Pflanze hat einiges zu bieten:

Die Staude ist durchaus ein Hingucker im naturnahen Garten. Mit ihren weißen Blüten kann der Kreuzblütler so manches Gärtnerherz höher schlagen lassen.

Die Pflanze wächst bevorzugt auf nährstoffreichen, humosen Böden. Diese sollten eher feucht sein.

Eine Anwendung kommt auf dem Staudenbeet und als Unterpflanzung in Frage.

Aber auch für Balkone und Terrassen ist die Knoblauchsrauke geeignet. Sie lässt sich ohne Probleme in einem Kübel anpflanzen oder aussäen.

Die ganze Pflanze ist essbar und wirkt leicht antiseptisch. Ihre Blätter und Triebe können für Salate, Pesto, Aufstriche usw. verwendet werden.

Deshalb ist sie natürlich auch für den Kräutergarten empfehlenswert.

 

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Wozu diese benötigt werden? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Auf den Bildern ist unter anderem der Aurorafalter zu sehen. Sein Überleben ist sehr eng an noch vorkommende Bestände der Knoblauchsrauke geknüpft.

Genaue Infos dazu findet Ihr auf der Seite des NABU.

 

Kurz um, die Knoblauchsrauke ist aufgrund ihres Aussehens und ihres Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, die des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden sind.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.