Bewertung: sehr gut

 

Nektar: 3
Pollen: 3

Bezugsquellen (Pflanzen)

Baumschule Horstmann – LINK

Pötschke – LINK

Pflanzmich.de – LINK

Bezugsquellen (Samen)

Etsy – LINK

Amazon – LINK

Ebay – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Calluna vulgaris

Pflanzenfamilie: Heidekrautgewächse

Pflanzenart: Halbstrauch

Verwendung: Bodendecker, Hangbepflanzung, Blumenbeet, Steingarten, Balkon- und Terassenpflanze

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: gering, normal

max. Höhe: 60 cm

max. Breite: 60 cm

Blühfarbe: gelb, rosa, rot, violett, weiß

Blühzeitraum: Juli – September

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: steinig, kiesig, sandig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: mäßig nährstoffreich, nährstoffarm, kalkarm

Feuchteeigenschaften: mäßig trocken bis mäßig feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, winterhart, nicht stark giftig, windunempfindlich


 

Das Heidekraut ist eine von momentan mehreren hundert Pflanzen im auf Wildbienen spezialisierten Pflanzenfinder.

 

Eine nahe Verwandte ist die Schneeheide, welche hier zu finden ist.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Das Heidekraut wird auch Besenheide genannt. Eigentlich ist Besenheide sogar der korrekte Name der Pflanze.

Der wissenschaftliche Name lautet Calluna vulgaris. Calluna kommt aus dem griechischen und bedeutet so viel wie Fegen oder Kehren.

Das getrocknete Kraut der Pflanze wurde früher auch tatsächlich dafür genutzt.

Daraus resultiert dann wahrscheinlich auch der Name „Besen“heide.

 

Giftigkeit und Verwendung

Die gesamte Pflanze ist nicht giftig. Das gilt sowohl für den Menschen als auch die Tiere.

Calluna vulgaris wurde in der traditionellen Heilmedizin verwendet. Auch heutzutage hilft es gegen die verschiedensten Beschwerden

wie Erkältung, Harnwegs- und Nierenprobleme, Blasensteine, Husten, Durchfall, Hautausschlag, Ekzeme und viele weitere.

 

Das Heidekraut im Garten

Das Heidekraut ist ein wunderschöner Spätblüher. Seine unterschiedlichen Farbvariationen der Blüten bringen mit die letzten

Farbtupfer in die Gärten. Vor allem im Spätherbst kann das eine echte Wohltat sein.

Die Pflanze ist der Familie der Heidekrautgewächse zugeordnet. In dieser gehört sie der Gattung der Heidekräuter an.

Der Zwerg-, Halb- oder Kleinstrauch erreicht Wuchshöhen von bis zu 60 cm, wohingegen die Breite ebenfalls bis zu 60 cm

betragen kann. Das natürliche Vorkommen der Pflanze sind Heiden, Moore, Dünen und lichte Wälder.

Das Heidekraut wächst bevorzugt auf eher nährstoffarmen, sandig-kiesig-steinigen Böden. Es hat einen normalen Wasserbedarf.

Als Standort werden sonnige bis halbschattige Plätze bevorzugt.

Eine Anwendung kommt aufgrund dieser Eigenschaften wohl am ehesten im Steingarten, auf dem Beet oder als Bodendecker

in Frage. Auch die Kultivierung auf dem Balkon oder der Terrasse ist möglich. Eine Anpflanzung im Kübel oder Balkonkasten

kommt auf jeden Fall in Frage.

 

Nutzen für Wildbienen und andere Insektenarten

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und

Pollen. Wozu Nektar und Pollen benötigt werden? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Heidekraut eine echte Alternative ist. Und das nicht nur aufgrund seines Aussehens,

sondern vor allem seines Nutzens wegen.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen Pflanzen, denn diese findet man des Öfteren in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.