Bewertung: sehr gut

 

Nektar: 2
Pollen: 3

Bezugsquellen* (Pflanzen)

Bezugsquellen* (Samen)

Schildkrötenshop – LINK

Samenkiste – LINK


Pflanzeninformationen / Pflanzeneigenschaften

Name latein: Sonchus arvensis

Pflanzenfamilie: Korbblütler

Pflanzenart: Staude, Kraut

Verwendung: Wildblumenwiese, Blumenbeet

Standort: Sonne, Halbschatten

Wasserbedarf: hoch, normal

max. Höhe: 150 cm

max. Breite: 70 cm

Blühfarbe: gelb

Blühzeitraum: Juli – Oktober

Lebenszyklus: mehrjährig


Bodeneigenschaften

Bodenart: lehmig, tonig, humusreich

Nährstoffeigenschaften: stickstoffreich, nährstoffreich, kalkhaltig

Feuchteeigenschaften: frisch bis feucht, wasserdurchlässig


weitere Eigenschaften

heimisch, winterhart, nicht stark giftig, windunempfindlich


 

Acker-Gänsedistel!

 

Die Acker-Gänsedistel ist mir 2019 in unserem Garten aufgefallen. Es tummelten sich einige Wildbienen an den Blüten.

Grund genung sie in den auf (Wild)bienen spezialisierten Pflanzenfinder aufzunehmen.

 

Alternative Namen und Namensherkunft

Alternative deutsche Namen konnten für die Pflanze nicht recherchiert werden. Der wissenschaftliche Name lautet „Sonchus arvensis“. In England

heißt sie Corn Sowthistle oder Field Sowthistle. Der Name „Gänsedistel“ resultiert aus früheren Zeiten, denn die Pflanze wurde als Futter verwendet,

vorrangig für Gänse und Schweine. Dieser Umstand führte dazu, dass die Gänsedisteln im Allgemeinen auch unter dem Namen „Saudisteln“ bekannt sind.

 

Giftigkeit und Verwendung

Die Pflanze zählt als nicht stark giftig. Früher wurde sie aufgrund ihrer Heilwirkung und Nutzung als Gemüse sogar angebaut. Heutzutage spielt sie

hinsichtlich dieser Aspekte keine große Rolle mehr.

 

Die Acker-Gänsedistel im naturnahen Garten

Im Grunde ist sie wahrscheinlich eine eher unbekannte Distelart. Denn durch den Ordnungswahn in deutsche Gärten, wird sie in den Wenigsten wachsen.

Aber auch die Landschaftspflege macht den Beständen dieser Pflanze sehr zu schaffen. In vielen Gemeinden ist halt kein Platz für insektenfreundliche

Kräuter. Zudem sind ihre Verwandten (Gewöhnliche Kratzdistel, Acker-Kratzdistel, Kugeldistel) einfach viel präsenter.

 

Doch die oft als Unkraut verschriene Pflanze hat einiges zu bieten:

Die Staude ist durchaus ein Hingucker im naturnahen Garten. Mit seinen gelben Blüten kann der Korbblütler so manches Gärtnerherz höher schlagen

lassen. Die Pflanze wächst dabei bevorzugt auf nährstoffreichen, humosen Böden. Diese sollten eher feucht sein.

Eine Anwendung kommt hauptsächlich auf der Wildblumenwiese in Frage. Ganz Mutige können sie natürlich auch auf ein Staudenbeet setzen.

 

Nutzen für (Wild)Bienen und Insekten im Allgemeinen

Zudem zeichnet die Pflanze noch etwas aus. Sie bietet (Wild)bienen und vielen weiteren heimischen Insektenarten Nektar und Pollen.

Wozu diese benötigt werden? Das erfahrt ihr im Abschnitt Lebensweise.

Kurz um, die Acker-Gänsedistel ist aufgrund ihres Aussehens und ihres Nutzens eine echte Alternative.

Eine Alternative zu insektenunfreundlichen, nicht heimischen Pflanzen, die zu oft in deutschen Gärten, auf Balkonen und Terrassen zu finden sind.

Vollständige und weiterführende Informationen zur Pflanze findet ihr auf Wikipedia.